Winterzeit ist Märchenzeit – Auch für Erwachsene?

Dez 20, 2018
Der Wolf und die sieben Geißlein, © Monbijou Theater GmbH

Absolut! Mit ihrem humorvoll aufgearbeiteten Märchentheater in den zauberhaft urigen Märchenhütten im Monbijoupark, beweist das Monbijou Theater, dass Märchen nicht nur für Kinder sind.

Winterzeit heißt Märchenzeit. Zumindest in der Kindheit gehört der Schnee ebenso zum Dezember, wie Rotkäppchen. Besonders die über 200 Jahre alten Volkserzählungen der Brüder Grimm rücken während der kalten Jahreszeit in den Vordergrund. Kinder und Eltern machen es sich, während es draußen kalt und nass ist, zu Hause gemeinsam gemütlich, um mit verschiedenen Märchen in andere Welten einzutauchen. Auch in den Programmen der städtischen Theater halten diese fantastische Geschichten, in denen Schwache stark und Arme reich werden, ja sogar Tiere zu sprechen beginnen, wieder Einzug. So beispielsweise in den bekannten Märchenhütten auf dem Bunkerdach im Monbijoupark, einem beliebten Ziel für Märchenbegeisterte. Nicht nur Kinder werden mit klassischen Stücken wie der Der gestiefelte Kater oder Rotkäppchen unterhalten. Mit untypischen Stück wie Der Tannenbaum und mit viel Humor versuchen die Schauspieler*innen auch das Kind in uns Erwachsenen zu unterhalten. Unsere VJ Ann-Sophie Reintjes hat die Märchenhütten besucht und Schauspieler Florian Kleine getroffen, der neben seiner Arbeit an verschiedenen Kino- und Fernsehproduktionen wie „Tatort“ oder „Soko Leipzig“ mittlerweile auch seit drei Jahren zum Ensemble der Märchenhütte gehört und und erzählt, was das Theater im Monbijoupark für Groß und Klein besonders macht.

Schneewittchen, © Monbijou Theater GmbH

Schneewittchen, © Monbijou Theater GmbH

Tresen-Anekdoten in Berliner Kiez-Kneipen sind im Grunde moderne Märchen

„Märchen sind wahnsinnig wichtig“, findet Florian Kleine. „Für ein Kind sind sie der erste Kontakt mit einer spirituellen Erweiterung. Und für Erwachsene sind sie fast noch wichtiger, weil sie unsere oft verloren gegangene Fantasie wieder aufblühen lassen.“ Je älter wir werden, desto weniger wird unser Leben von klassischen Märchen beeinflusst. Wir erinnern uns nur vage an die Geschichten, von denen wir als Kind so begeistert waren. Die Einzelheiten sind oft nicht mehr präsent. Die einzige Kontaktstelle zwischen Märchen und Erwachsenen sind Kinder, denen wir die alten Erzählungen vorlesen, da sie in unserer Kultur auch eher an Kinder gerichtet sind. „Märchen funktionieren auch ganz oft über Angst im klassischen Sinne“, so Kleine. „Wenn ich dies tue, dann passiert jenes, also sollte ich das lieber lassen. Märchen leeren Lektionen und helfen Kindern in ihrer Entwicklung.“

Erwachsene jedoch scheinen irgendwann den Bezug zu diesen Geschichten zu verlieren. Wir werden realistischer und begeistern uns für Geschichten, die wir eher mit unserem eigenen Leben in Verbindung bringen können. Geschichten, mit denen wir uns identifizieren. Dabei distanzieren wir uns nicht unbedingt von Märchen im allgemeinen Sinne. Comedy und Actionfilme oder die Tresen-Anekdoten der Berliner Kiez Kneipen, die jeden Abend erzählt werden, sind im Grunde nichts anderes als moderne Märchen, wohingegen die alten Volkssagen immer mehr in Vergessenheit geraten.

Der Wolf auf der Suche nach den sieben Geißlein, © Monbijou Theater GmbH

Der Wolf auf der Suche nach den sieben Geißlein, © Monbijou Theater GmbH

Die Märchenhütten des Monbijoutheater im Monbijoupark sind genauso feucht-fröhlich, wie die Kiez-Kneipe

Genauso feucht-fröhlich wie in der Kneipe um Ecke kann es aber auch in den Märchenhütten im Monbijoupark zugehen. Schon wenn man sie betritt, ist es, als betreten die Besucher*innen mit ihren Schritten über die Schwelle der urigen Holzhüttchen, die 2007 aus Polen in ihren Einzelteilen nach Berlin gebracht wurde, eine alte Welt. Gönnt man sich dann noch einen leckeren Glühwein, während man den extrem überspitzten Märchen zuschaut, dann entsteht auch für Erwachsene eine wunderbar lustige Mischung aus Klassik und Moderne. Dabei werden die klassischen Stücke stets mit einem Augenzwinkern erzählt, wodurch ein anderer erzählerischer Fokus entsteht, bei dem die Erwachsenen ganz andere Dinge heraushören.

Die Frage ist nicht, was erzählt wird, sondern wie es erzählt wird.

Erzählungen in der morgenländischen Kultur beispielsweise, wie 1001 Nacht, haben einen anderen Stellenwert und sind nicht hauptsächlich an Kinder gerichtet. Florian Kleine, der auf der Bühne der Märchenhütte den Sultan in 1001 Nacht spielt, erklärt, dass es in „Damaskus in Syrien bis heute noch Erzähler Cafés gibt, in denen sich ein alter Mann auf eine kleine Holzbühne setzt und Geschichten erzählt. Die Kunst des Märchenerzählens liegt nicht beim Inhalt des Märchens, denn jeder kennt den Inhalt. Die Frage ist nicht was wird erzählt, sondern wie wird es erzählt.“

Die singende Amsel aus 1001 Nacht, © Monbijou Theater GmbH

Die singende Amsel aus 1001 Nacht, © Monbijou Theater GmbH

In den Märchenhütten werden so gut wie keine Requisiten verwendet. Auch diese werden erzählt. Dadurch wirkt das Stück lockerer, moderner und natürlich komödiantischer. Oft reicht ein Tuch oder eine Haube, um sich von einem Charakter zum anderen zu verwandeln. „Am Anfang der Proben suchen wir immer viele Requisiten raus, die wir glauben zu brauchen“, erzählt Kleine, als wir fragen, warum man eher auf Minimalismus bei en Requisiten setzt. „Gegen Premiere wird uns bewusst, dass die meisten überflüssig sind. Wir erzählen das lieber. Und da ist immer die Frage: Wie gut erzählst du das Märchen, so dass beim Zuschauer Bilder entstehen. Den Inhalt kennen wir alle. Jetzt kommt es auf das Erzählen an.“

Und obwohl wir als Erwachsene oft die Verbindung zu den alten Erzählungen verlieren und meist den Ausgang einer Gesischte kennen, so lohnt es sich dennoch ab und zu seiner Fantasie freien Lauf zu lassen und sich in die Welt von Hänsel und Gretel und Rotkäppchen zu begeben. Wer mit seinen Liebsten in eine märchenhafte Welt entfliehen will, kann sich auf der Webseite der Märchenhütten über das aktuelle Programm informieren.

Text: Ann-Sophie Reinjtes

Bild: © Monbijou Theater GmbH

 

Comments

Comments are closed.