All I Want For Christmas: Was wir im Advent in Berlin machen

Nov 27, 2019
Zwei junge Frauen und ein junger Mann mit Weihnachtsdeko lächeln in die Kamera

Ihr habt die Nase voll von Artikeln zu den Top 1000 Weihnachtsmärkten in Berlin und ultimativen Geschenktipps für einfach alle? Wir auch. Deshalb gibts von uns für euch zur Vorweihnachtszeit ein paar ganz persönliche Empfehlungen, Rezepte und Worte.

Schrottwichteln und Kochen mit Uni

Der November neigt sich dem Ende, langsam aber sicher schießen die ersten Weihnachtsmärkte und Girlanden aus dem Erdboden und hüllen die triste Stadt in ein warm wohliges Ambiente: Advent in Berlin! Nach einigen Tagen Window Shopping nach Feierabend, kommt man ins Grübeln, was man eigentlich seinen Liebsten zu Weihnachten schenken könnte…?

Ich bin jemand, die nicht sehr gut mit Geld umgehen kann, beziehungsweise bin ich eine Studentin, die gerne ihr Gehalt für das nötigste, aber auch das unnötigste verpulvert. Vielleicht spricht es auch für meine Freunde, wenn man am Ende des Monats gerade so viele Groschen in der Tasche hat, um sich eine Köstlichkeit in der Uni Mensa zu holen. Deshalb wollten wir dieses Jahr zu Weihnachten einfach keinen unnötigen Krempel kaufen, den wir uns gegenseitig schenken, sondern den unnötigen Krempel, den wir sowieso schon besitzen, einfach weiter verschenken: Schrottwichteln. 

Da niemand etwas erwartet, wie der Name schon aussagt, gibt es keine Enttäuschungen. Ganz im Gegenteil: Manchmal freut man sich sogar über das, was andere Personen nicht mehr brauchen.

Wer hat Lust auf Schrottwichteln mit Uni??? (Der Schneemann bleibt aber in der ALEX Redaktion!)

Außerdem gehört es auch dazu, zusammen etwas zu kochen. Da es verschiedene Essgewohnheiten gibt, wird von Vegan bis Fleischgerichten bei uns alles aufgetischt. Ein Veganes Rezept hat mich am meisten begeistern können, darf ich vorstellen: Der wohl leckerste Blumenkohlauflauf:

  • Blumenkohl klein schneiden 
  • Cashew oder Mandelmus mit etwas Wasser und Öl vermischen, sodass es streichfähig wird 
  • Gewürze nach belieben
  • den Blumenkohl einrühren
  • Das Ganze kommt auf ein Blech oder in eine Auflaufform und wird so lange im Ofen gebacken, bis es Goldbraun wird.

Ein richtiges Rezept gibt es nicht wirklich, weil man „das Gefühl kocht“ (Zitat von meinen Freunden). Auf jeden Fall ist es sehr einfach und unglaublich lecker! Wenn dann die Bäuche voll sind, findet man sich zu einem Gesellschaftsspiel, wie Munschkin zusammen oder trinkt Glühwein und macht einen Verdauungstanz zu Jingle Bell Rock. Ich freue mich schon sehr auf die Weihnachtszeit und ich hoffe ihr euch auch. 

Adventskranz basteln mit Gizem

Kennt ihr die Geschichte des Adventskranzes? Nein? Ok, ich kannte sie bis vor 5 Minuten auch nicht, dachte nur, dass ich, wenn ich schon über meinen ganz persönlichen Adventskranz schreibe mit paar Fakten beginnen sollte. Also passt auf, ich habe da mal recherchiert. Erst einmal: Die Historiker*innen sind sich nicht einig und die Deutung sowie das Aussehen des Weihnachtskranzes kann sich regional unterscheiden.

Ich fasse trotzdem mal zusammen: Die Zunahme des Lichtes auf dem Adventskranz dient als Sinnbild für die steigende Erwartung der Geburt von Jesus Christus. Denn Jesus gleich „Licht der Welt“. Die Kreisform des Kranzes symbolisiert die Ewigkeit des Lebens, das Tannengrün ist die Farbe der Hoffnung. Den Rest erspare ich euch, aber hey, wenn es bei der diesjährigen Weihnachtfeier mit der Familie mal wieder langweilig wird, könnt ihr mit diesem unnützen Wissen vielleicht die Stimmung aufheizen.

Eine Frau mit Weihnachtsmannmütze hält Tanne
Pflanzenmuddi Gizem macht es sich zu Weihnachten richtig schon grün!

Falls ihr wie ich auch spät dran seid und euch einen Adventskranz zulegen wollt, empfehle ich auch den selber zu machen! Das geht super schnell, ihr könnt eure Kreativität ausleben und habt eine ganz individuelle Kreation und ein weiteres Gesprächsthema für die Weihnachtsstimmung.

Für meinen diesjährigen Kranz habe ich eine Stunde gebraucht und Folgendes vorher eingekauft:

  1. Blumen und Sträucher ganz nach eigenem Geschmack. Ich benutze gerne bunte Blüten und Schleierkraut, auch wenn sie traditionell nicht für Adventkränze verwendet werden
  2. Einen um Styropor gebundenen Tannenkranz (natürlich könnt ihr den auch selber machen)
  3. Vier große Kerzen
  4. Vier große Nadeln oder kleine Kerzenhalter für Adventskränze

Ab jetzt ist alles sehr einfach und eigentlich selbsterklärend. Die Blüten und Gräser kurz schneiden und nach Ermessen in den Kranz stecken.

Falls ihr keine Kerzenhalter habt, könnt ihr vier große Nadeln nehmen. Einfach pro Kerze eine große Nadel in die untere Seite der Kerze schlagen, sodass die Nadel noch bis zur Hälfte rausguckt und dann die Kerze mit Nadel durch die Tannenzapfen im Styropor befestigen. Et voila!

Tadaa: Gizems fertiger Adventskranz!

Von Apfelsaft und Schukartons: Yasser

Da ich noch nie der ganz große Weihnachtsmarkt-Enthusiast war, Grünkohl und Champignonpfannen lieber zuhause Esse und Glühwein eigentlich und ganz ehrlich auch nicht so sonderlich mag (außer natürlich er ist gratis) werde ich ab und zu als kompletter Weihnachtsmuffel abgetan. Dem ist natürlich nicht so, Weihnachten ist mir immer noch das liebste Fest im Jahr, das Essen meiner Mutter in den Feiertagen übertrifft das eurer Eltern oder Großeltern um Längen, darüber brauchen wir gar nicht zu diskutieren. Aber, ich kann euch ja wohl kaum den Tipp geben, alle bei meiner Mutter das beste Weihnachtsessen überhaupt (nein, kein Kartoffelsalat mit Würstchen) zu probieren. Daher hier etwas anderes von meiner Seite aus.

Als ich noch jung und frisch war und die frühkindliche Christenlehre besuchte, war eines im Vorlauf der Weihnachtszeit immer gesetzt: Weihnachten im Schuhkarton. Bei dieser Aktion handelt es sich um eine gemeinnützige Spendenaktion, bei der man einen Schuhkarton hübsch dekoriert und diesen mit netten Kleinigkeiten à la selbstgebackene Plätzchen befüllt. Dieser Schuhkarton wird dann bei der örtlichen Gemeinde abgegeben und diese verschicken ihn an Kinder und Jugendliche, die auf der weniger glücklichen Seite des Lebens geboren wurden, damit an Heilig Abend auch bei ihnen was unter dem Baum steht. Diese Kartons landeten schon in über 160 Ländern weltweit und sorgten für ein etwas schöneres Weihnachtsfest.

Weihnachtsmann gesucht? Yasser hat nicht nur krassen Bartwuchs sondern auch Erfahrung im Schenken.

Wer also neben dem ganzen Glühwein-trinken, Stollen-stopfen und Klöße-mampfen noch was für das Karma-Konto tun möchte, kann bei sich in der Nähe bestimmt noch einen Karton abgeben.

Ansonsten wünsche ich eine schöne Weihnachtszeit und gebe euch noch einen kleinen privaten Weihnachtstipp mit: Amaretto mit warmem Apfelsaft schmeckt bei weitem besser als Glühwein!

Auf ein Glas Feuerzangenbowle mit Nele

Stellt euch folgendes Szenario vor: Ein gefüllter Hörsaal voller Studenten. Doch die Studierenden lauschen nicht einer spannenden Vorlesung, sondern schauen ebenso gefesselt den Film „Die Feuerzangenbowle“. Ähnlich aufmerksam, aber sehr viel besinnlicher als im Studium, verfolgen die Zuschauer*innen wie vorne der Schwarzweißfilm auf die Leinwand projiziert wird.

„Die Feuerzangenbowle“ ist ein Film von 1944 und handelt von einem jungen Mann, der nicht die Schulbank drücken durfte. Da seine Freunde ihm versichern, er hätte viel verpasst, beschließt er diese Lebenslektion nachzuholen. Er sammelt nicht nur Klassenbucheinträge, sondern auch vielerlei andere Erfahrungen. Und es könnte nicht anders sein: Er trifft natürlich auch ein ganz besonderes Mädchen.

Im Publikum halten sich nicht nur besondere Mädchen mit Glühwein warm. Wem Glühwein einfach zu viel Weihnachten ist, kann jegliche Getränke mitbringen oder diese vor Ort erwerben. Für alle, denen das nicht ausreicht, haben sich die Organisator*innen des Unikinos Mitmach-Aktionen ausgedacht. Je nach Handlung auf dem Bildschirm wird geklingelt, gepfiffen oder sonst ein Lärm gemacht, mit dem man aus jedem anderen Kino wieder rausgebeten werden würde. Das ist etwas, was allerdings auch hier passieren kann, denn die Tickets sind sehr schnell weg.

Die Feuerzangenbowle“ läuft am 13.12. um 19:30 im Audimax der TU Berlin (U Ernst Reuter Platz), die Kasse ist ab 19 Uhr geöffnet.

Von kalten Füßen und Zauberern: Lisa

Auch wenn ich es ungern zugebe, finde ich Weihnachtsmärkte schon ganz geil: Lichter glänzen, man trinkt warmes Zeug, isst ungesund viel Zuckerkram und fühlt sich ganz nostalgisch. Vor allem hinterher dann, wenn man die eingefroren Füße an der Heizung wieder auftaut und sehr zufrieden ist mit dem eigenen, vorweihnachtlichen Einsatz. Bei der ganzen Auswahl an Weihnachtsmärkten in Berlin gleicht die Suche nach dem „Einen“ einer Nadel im Heuhaufen, für meinen Geschmack bin ich trotzdem fündig geworden: Kommt mit mir nach Köpenick! Das kleine Stück vom großen Glück erwartet einen hier direkt am ersten Adventswochenende (30.11/01.12) auf dem HOLY HORST im Mellowpark.

Lisa steht nicht nur wahnsinnig auf Harry Potter, sondern auch auf winzige Wichtelmützen.

Der Skatepark an der Spree verzückt bereits zum fünften Mal mit einem familiären Weihnachtsmarkt mit Livemusik, Märchenhäuschen, Kunstmarkt und Tombola. Spätestens, wenn man mit einem Punsch in der Hand vom Mauerparkufer übers Wasser auf die beleuchtete Köpenicker Altstadt guckt, haben sich die kalten Füße mehr als gelohnt.

Und dann gibt es da ja noch diese essentiellen, gemütlichen Tage im Advent, wo kalte Füße keine Option sind. Also die, wo man auf keinen Fall einen Schritt vor die Tür macht, die Entscheidung des Tages zwischen „Bett“ oder “Couch“ gefällt wird und warme Wollsocken, frischer Minztee und drei Portionen Apfelcrumble unverzichtbar sind. Und ganz genau für diese Tage gibt es meiner Meinung nach Harry Potter! Pünktlich zur Vorweihnachtszeit (zwischen Geschenkestress und nicht enden wollenden Diskussionen darüber, wer denn nun was zum gemeinsamen Essen mitbringt) ist es urplötzlich mein innigster Wunsch, in eine zauberhafte Welt voller Butterbier, Bowtruckles und Bertie Botts Bohnen abzutauchen – und vom Weihnachtsball aus Band vier zu träumen… Egal ob Harry Potter Bücher, Filme oder Hörbücher: Ein bisschen magische Hilfe, gerade an Weihnachten, hat noch keinem geschadet.

Insofern: Lasst euch in der Vorweihnachtszeit nicht stressen, gönnt euch das ein oder andere Heißgetränk und macht euch den Advent in Berlin gemütlich!

Texte: Undral Odontugs, Yasser Speck, Nele Betshold, Elisa Slaby #crewlove

Comments

Comments are closed.