„Lebenserfahrung ins TV“: 10 Jahre mittenmang Redaktion

In der mittenmang Redaktion engagieren sich Menschen ab 55 Jahren vor und hinter der Kamera. Im Januar 2022 feierten sie ihr zehnjähriges Jubiläum. Ein Resümee.

Von Redaktion und Moderation über Kamera und Ton bis hin zur Postproduktion: Mit der mittenmang Redaktion hat sich vor ziemlich genau zehn Jahren eine Gruppe von TV- und Filminteressierten im Rentenalter zusammengetan. Seitdem produziert das Team regelmäßig selbständig Beiträge und zeigt sie auf der eigenen mittenmang Website, auf YouTube und im TV bei ALEX Berlin. Doch wie kommt man mit über 60 Jahren eigentlich zum Fernseh-machen?

Die Geburtsstunde der mittenmang Redaktion

Unter der Überschrift „Lebenserfahrung ins TV“ hatte die Dokumentarfilmerin Christa Donner am 1. Oktober 2011 einen Beitrag in der Regionalpresse veröffentlicht, in dem “ältere Menschen“ eingeladen wurden, „selbst Fernsehen zu machen.“ Angekündigt wurden u. a. Lehrgänge für Kamerabedienung, Schnitt und Moderation. Das Projekt ging zurück auf eine Medienkompetenz-Initiative der Medienanstalt Berlin-Brandenburg und wurde bei ALEX Berlin, damals noch in der Voltastraße, realisiert. Der Einladung folgten sechs Männer und sechs Frauen, die sich ab Januar 2012 über zwölf Monate sowohl theoretisch als auch praktisch im Umgang mit Kamera, Tontechnik, und Schnitt übten.

In den ersten Workshops wurden 2012 u.a. Grundkenntnisse der Kameratechnik vermittelt

Premiere der ersten 15-minütigen Sendung unter dem Namen „ZusammenLeben“ war am 30. August 2012, das erste halbstündige Magazin unter dem endgültigen Titel „mittenmang“ erschien am 4. Januar 2013, ebenfalls bei ALEX Berlin. Dieses Magazin wurde im Sommer 2013 beim Bundeswettbewerb „Video der Generationen“ mit dem Gruppenpreis des Projektebüros Berlin ausgezeichnet.

Man lernt nie aus: Medienkompetenz für alle

Von da an produzierte die mittlerweile als Seniorenredaktion mittenmang bezeichnete Gruppe beinahe in jedem Jahr vier Magazinsendungen. Diese verbreitete man zunächst nur über ALEX Berlin, später auch crossmedial über die sozialen Kanäle von mittenmang. In der 30-minütigen Sendung „mittenmang“ erzählen sie in Form von Reportagen, Interviews, Berichten, Portraits und Nachrichten, Geschichten über Land und Leute in Berlin und Brandenburg. Große Unterstützung erhielt die Redaktion dabei vor allem durch Mischka Franke. Bei ALEX betreut er den Bereich Medienkompetenz und arbeitet zumeist mit Jugendlichen, der DIGGA Redaktion oder auch Schulen und Bildungsinstitutionen.

Aber in jedem Alter gilt: Man lernt nie aus! Daher nutzte die Redaktionsmitglieder in den folgenden Jahren zahlreiche Gelegenheiten zur Weiterbildung. Sie belegten u. a. Seminare im Medieninnovationszentrum Babelsberg (MIZ) und bei ALEX Berlin und absolvierten eine halbjährige Weiterbildung bei dem Dokumentarfilmregisseur und -autor Mathias Blochwitz. Die viele (Bildungs-)Arbeit zahlte sich aus: 2018 und 2019 strahlte ALEX Berlin insgesamt drei Live-Sendungen aus, die die mittenmang Redaktion von der Konzeption über Kamera bis zum Bildschnitt und Regie selbst produzierte.

Die mittenmang Redaktion 2018 in der ALEX-Halle

Vom Studio ins „Homeoffice“: Die mittenmang Redaktion macht weiter

Weil die Räumlichkeiten von ALEX in der Pandemiezeit für größere Gruppen nicht mehr zugänglich waren, hat das Team im ersten Pandemiejahr ihre Besprechungen zunächst über Skype abgehalten. Ende 2020 fand die mittenmang Redaktion dann im Stadtteilzentrum Biesdorf ein neues Domizil. Dort traf man sich fortan zu Redaktionskonferenzen und organisierte die weitere Produktion von Fernsehmagazinen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Stadtteilzentrums unter André Zweigert unterstützen die Arbeit mit besten Kräften. Es entstand sogar eine neue Filmreihe unter dem Titel „Peters Schatzkammer„. In dieser stellt Redaktionsmitglied Peter von Herwarth Filme und deren Produktion vor.

Im Jahre 2020 begann die mittenmang Redaktion damit, Live-Konzerte aufzuzeichnen und über ALEX Berlin auszustrahlen. Die Reise hat sich gelohnt: Zum zehnjährigen Jubiläum lassen Heidi Smolarz und Harald Mühle das Erlebte Revue passieren. Heidi erzählt:

„Ich war aufgeregt, weil es ja darum ging, dass ältere Menschen die Möglichkeit bekommen, zu filmen. Ich hab früher schon gerne mal gefilmt, aber jetzt professionell vielleicht und auch viel zu lernen dabei.“

 

Im Beitrag „mittenmang – Vor Ort seit 2012“ zum zehnjährigen Jubiläum besucht das mittenmang Team alte Drehorte und erinnert sich an besondere Produktionen.

 

Insgesamt produzierte die Redaktion mehr als 40 Magazinsendungen, sieben Spezial-Sendungen, fünf Konzertmitschnitte, drei Sendungen des neuen Formats „Peters Schatzkammer“ sowie drei Live-Sendungen.


Auch für die nächsten Jahre hat die derzeit zwölfköpfige Redaktion große Pläne. Neben der auch künftig regelmäßigen Produktion von Fernsehmagazinen ist auch eine neue Sendereihe mit Gesprächskonzerten von Musiker:innen geplant.

Wir sind gespannt und freuen uns auf die nächsten 10 Jahre mittenmang!

Zurück

Empfohlen