Messe nicht nur für Veganer: DIGGA auf der VeggieWorld

Nov 30, 2017

Viele neue Ideen und Produkte aus der Veganer-Szene gibt es auf der Messe VeggieWorld zu entdecken. Und es geht um mehr als Ernährung.

Sich vegan zu ernähren, liegt im Trend. Schaut man sich den Umsatz von Fleischersatz-Produkten oder die Anzahl von veganen Restaurants und Kochbüchern an, sieht man einen Boom, wie sonst in kaum einer anderen Branche. Insbesondere in Berlin ist die vegane Küche omnipräsent. In fast jeder Imbissbude findet sich ein veganes Gericht und hier leben auch die meisten Veganer Deutschlands.

Auf der Veggieworld gab es eine breite Auswahl an Fleischersatz-Produkten, die von Chicken Nuggets (ganz lecker), über veganen Döner (zu teuer) bis zu Chorizo aus Kürbis (so lala) ging. Fleischersatz-Produkte stehen oft im Mittelpunkt von Diskussionen, wenn es um vegane oder vegetarische Ernährung geht. Viele vergessen dabei aber, dass die Hauptzielgruppe dieser veganen Ersatzprodukte nicht auf Veganer, sondern eher auf Flexitarier, die nicht komplett auf Fleisch verzichten wollen, aber versuchen, sich möglichst fleischlos zu ernähren, zielen. Manche setzen vegane Ernährung auch mit gesunder Ernährung gleich, was natürlich Schwachsinn ist, der Branche aber zu Gute kommt und mehr Gewinn einbringt. Immer mehr Produkte werden in den Supermärkten als vegan angepriesen, teilweise grenzt dieses Labeling aber auch schon an Absurdität.(Wenn zum Beispiel auf Bananen steht, dass sie vegan sind!)

Vegane Chicken-Nuggets

Vegane Chicken-Nuggets

Auch vegan kann man sich sehr ungesund ernähren. Daher ist es wichtig, dass man sich gut darüber informiert, was der Körper braucht und in welchen Produkten diese Nährstoffe zu finden sind, bevor man Veganer wird. Auf Eines kann eine ausgewogene vegane Küche aber verzichten: Fleischersatz-Produkte.

Mit der VR-Brille eine Kuh sein

Die Kreativität der veganen Küche hat sich auch auf der Veggieworld gezeigt, es gab nicht nur zahllose Alternativen zu Produkten wie Honig, Käse oder Schokolade, sondern auch neue Gerichte aus außergewöhnlichen Zutaten, wie zum Beispiel Nudeln aus Algen oder zubereiteten Früchten aus dem Regenwald. Außerdem gab es unglaublich viele Smoothies, Kaffee-Ersatzgetränke, Gemüsechips und und und…

Auf der Veggieworld ging es  nicht nur um Ernährung. Bei einem Stand von Animal Equality gab es die Möglichkeit, eine Virtual Reality Brille aufzusetzen, die einem das Gefühl vermittelt, wie es ist, mitten in einem Kuh-, Schweine- oder Hühnerbetrieb zu sein – und zwar von der Geburt an bis zur Schlachtung. Diese Methode ist zwar nichts für schwache Nerven, da direkt vor den eigenen Augen eine Kuh geschlachtet wird, aber auch sehr effektiv, da man direkt mit der Realität konfrontiert wird und noch länger über das Gesehene nachdenkt und so vielleicht auch den eigenen Fleischkonsum hinterfragt.

Gemüsechips aus Wirsing

Gemüsechips aus Wirsing – kann man machen

Was mich an der Messe sehr gestört hat, sind die Unmengen an Plastikmüll, die durch jeden Probierschluck produziert wurden. Ich persönlich verbinde mit veganer Ernährung auch generell einen nachhaltigeren Lebensstil (auf der Messe gab es unter anderem auch nachhaltig hergestellte Kleidung und Kosmetika). Daher fand ich es schade, dass viele Produkte noch in so viel Plastik eingepackt waren.

Fazit: Nicht alle was vegan oder/und supergesund ist, schmeckt. Aber es gab
auch viele kreative Gerichte, die sehr lecker waren. Erstaunt hat mich, wie nah Fleischersatz-Produkte an die Konsistenz von Fleisch kommen. Der Käse hingegen hat mich persönlich jetzt noch nicht überzeugt. (vielleicht in ein paar Jahren dann). Klar geworden ist, dass man im Jahr 2017 keine großen Probleme mehr hat, wenn man sich vegan ernähren will. Manche Produkte sind aber noch etwas teuer, was sich aber in naher Zukunft auch noch ändern wird. Ich bin in jedem Fall sehr gespannt, was uns in den nächsten Jahren noch an Produktvielfalt und Ideen erwartet!

Text und Fotos: Charlotte

Comments

Comments are closed.